Aktuelles

Baumaßnahmen in Kreuztal und Dahlbruch

In den Pfarrhäusern wird auf Hochtouren gearbeitet

Derzeitig wird in und an und bei den Pfarrhäusern in Kreuztal und Dahlbruch schwer gearbeitet.

Das Dienstgebäude in Kreuztal, Pfarrstraße 11, erbaut 1922 und erweitert 1962, bedarf einer grundlegenden Sanierung, um für den neuen Pastor im Pastoralverbund bezugsfertig gemacht zu werden.

Die bisherige Wohnung von Vikar Kantor, Pfarrstraße 9, wird erforderlich instand gesetzt, soll dann aber als „nicht betriebsnotwendig“ vermietet werden.

Das Pfarrhaus in Dahlbruch, erbaut 1910, hat beim Stellenantritt von Pfarrer Assauer in 2001/2002 eine grundlegende Sanierung erfahren und wird derzeit für die erweiterten Zwecke des Pastoralverbundsbüros verändert. Das Erdgeschoss wird künftig Büro- und Funktionsfläche sein, die Pfarrerwohnung sich nur noch im Obergeschoss und im Dachgeschoss befinden. Die Räume im Erdgeschoss werden neben einem Sitzungsraum das Dienstzimmer des Pfarrers, das Büro der Gemeindereferentin, einen Lagerraum für katechetisches Material, das Büro des künftigen Verwaltungsleiters, das Sekretariat mit zwei Räumen („Front- und Back-office“) und einen Technikraum für den Serverschrank, Kopierer und andere Geräte, sowie Papier und weitere Materialien umfassen. Die Pastoral- und Kassenbücher und deren zugehörige Ordner aller drei Gemeinden werden im Backoffice untergebracht und bearbeitet, die Ordner über die Liegenschaften und Vertragsangelegenheiten stehen im Büro des Verwaltungsleiters zur Verfügung.

Das Frontoffice dient allen Anmelde- und Bedienvorgängen für die Anliegen des pastoralen Personals und der anderen Angestellten, der ehrenamtlichen Mitarbeiter und der Kundschaft. Im Untergeschoss wird künftig das Archiv untergebracht sein. Vier Gleitrollschränke werden den Archivbestand aller drei Gemeinden aufnehmen können. Wir gehen davon aus, dass die Maßnahmen in den Pfarrhäusern bis zum Ende der Sommerferien abgeschlossen sind.

Jedenfalls soll das Pastoralverbundsbüro dann in Dahlbruch funktionsfähig sein und Pfarrer Rüsche wieder dort wohnen können. Wenn alles klappt, möchten wir am Samstag, 25. August, die Räume ihrer neuen Bestimmung übergeben. Zur Einweihungsfeier laden wir kurzfristig per Aushang, Zeitung und unsere Homepage ein.