Planungsprozess zum Aufbau des Pastoralen Raumes

Pastoralvereinbarung überreicht – Pastoralgespräch nachgeholt

Am 1. Fastensonntag, 18. Februar, hat Dompropst Joachim Göbel aus Paderborn die Pastoralvereinbarung überreicht. Auf dem Altar der Pfarrkirche St. Augustinus steht seitdem ein schweres Kunstwerk, das von vier Seiten her ein Kreuz erkennen lässt. Vielseitigkeit im Ausdruck ist für uns genauso wichtig, wie der gemeinsame verbindliche Glaube an den Erlöser Jesus Christus. Das im Altarraum gestaltete Bild einer Quellenlandschaft und der Kehrvers zu den Fürbitten „Alle meine Quellen entspringen in Dir, in Dir mein guter Gott“ brachten das in der Pastoralvereinbarung schon vom früheren Leitbild entlehnte Hauptmotiv „Gemeinsam unterwegs zur Quelle des Lebens“ sichtbar und hörbar zum Ausdruck.

Wir danken allen, die den Pastoralprozess begleitet und mitgestaltet und zum Gelingen der Abschlussfeier beigetragen haben.

Das vor der Übergabe vorgesehene Pastoralgespräch musste leider am 18. Januar ausfallen, da der Sturm „Friederike“ den Paderborner Gesandten die Reise ins Siegerland unmöglich machte. Das Gespräch wurde am 21. Februar nachgeholt und fand in den Gemeinderäumen der Christus-Erlöser-Kirche statt.

Der Leiter der Paderborner Delegation, Herr Ludger Drebber von der Hauptabteilung Pastorale Dienste, hatte für das Pastoralgespräch folgende Anmerkung vorbereitet: „Die Pastoralvereinbarung nimmt alle Bereiche der Pastoral und des vielfältigen Engagements in den Blick und richtet diese zukunftsorientiert aus entlang der vier Handlungsfelder zur Berufungsförderung. Den individuellen Glaubensgeschichten kommt eine besondere Aufmerksamkeit zu. Die Ausrichtung an den Charismen soll ‚die Grundlage der gemeinsamen Arbeit von Haupt- und Ehrenamt sein‘.

Für das ehrenamtliche Engagement in den klassischen und neuen Feldern werden unterstützende Rahmenbedingungen geschaffen.

Über Angebote in Einrichtungen und zu besonders gestalteten Gelegenheiten sollen Menschen mit dem Glauben in Berührung kommen.

Für das soziale und diakonische Engagement gibt es bereits etablierte Hilfs- und Begegnungsangebote. Vieles wird in ökumenischer Verbundenheit praktiziert.

In dem noch folgenden Pastoralgespräch werden diese und weitere Einschätzungen angesprochen und vertieft. Die Pastoralvereinbarung soll jährlich mit den Gremien überprüft und fortgeschrieben werden.“